Wir sind KIM

 Unsere Kursangebote 

Der neue erweiterte Basiskurs im
Konzept Integrativer Methodik (KIM) mit Fachpraxismodulen

 

Bildhaft analoge Methodik zur Diagnostik, Ressourcenaktivierung, Konfliktlösung und Stabilisierung in Beratung und Therapie 2021 -2022

Akkreditiert bei der Psychotherapeutenkammer Hannover
unter 276-730-2013-12748-000-2 (90 Fortbildungspunkte für 6 Module)

Der Kurs ist eine berufsbegleitende Zusatzqualifikation für Menschen in den unterschiedlichen helfenden Berufen, die am Thema Entwicklung arbeiten. Sei es Entwicklung aus Krisen und Krankheiten, Entwicklung von neuen Fähigkeiten, Verhaltensweisen oder Denkmöglichkeiten, Entwicklung der Persönlichkeit, Entwicklung in Paar- und Familienbeziehungen, Entwicklung von Organisationen und Systemen, Entwicklung von Lehr- und Lernkonzepten. Dieser Kurs vermittelt, die Fähigkeit, das Basishandwerk des KIM in Verbindung mit dem Grundberuf in dem jeweiligen Praxisfeld anzuwenden. Abschluss mit Zertifikat. In diesem KIM-Grundkurs werden sechs halbtägige vertiefende Fachtrainings zu den Themen "Soziale Arbeit und Beratung", "Coaching" sowie "Psychosomatik und Psychotherapie" angeboten. Diese sind auch für KIM-Alumnae und Alumni separat zu buchen.

Das Konzept Integrativer Methodik nach Hanna E. Schumann (1980) ist ein Konzept für menschliche Entwicklung in jeder Altersstufe. Es steht in seinen Axiomen der personenzentrierten Systemtheorie von Jürgen Kriz (2017) sehr nah. Es ermöglicht darüber hinaus, mit dem integrativen Menschenbild, einen pragmatischen Zugang zu den Quellen von Lebendigkeit und Sinngefühl. Damit gelingt es Kohärenz (Aaron Antonovsky) sinnhaft spürbar zu machen und Resilienz zu stärken.

 

KIM wird auch an der Universität Lemberg/Lwiw in der Ukraine im Masterstudiengang Soziale Arbeit gelehrt. Das Centrum für internationale Migration (CIM) fördert eine Multiplikatorenschulung für Experten in Traumatherapie und -beratung nach dem KIM in der Ukraine.

In aufeinander aufbauenden theoretischen und praktischen Einheiten lernen die Teilnehmer*innen bildhafte Methodik im Rahmen ihres Arbeitsfeldes für Entwicklungsthemen einzusetzen.

Das Seminar bezieht dabei die aktuellen Kenntnisse der Resilienzforschung, Hirnforschung und Salutogenese mit ein und stellt Praxismöglichkeiten vor, die im jeweiligen Arbeitsfeld - Pädagogik, Sozialarbeit, Coaching, Organisationsentwicklung, Seelsorge, Psychologie, Psychotherapie und Medizin – angewendet werden können. Der Kurs vermittelt eine theoretische Orientierung für die Gestaltung von Entwicklungsprozessen, die zu jedem Thema in effektiven praktischen Interventionen selbst erfahren und gelernt werden:

• den Umgang mit Imaginationen und bildhaftem Denken zur Symptombearbeitung und zur Optimierung der individuellen Ressourcen, zur Wiedererlangung von Kohärenzgefühl und somit Stärkung der Entwicklung aus schwierigen Lebenslagen heraus

• Erweiterung der Möglichkeiten, die Lage des Patienten/Klienten sicherer zu erfassen durch Externalisierung und Exposition, um Hilfe zielgenauer zu gestalten und um die Einordnung und Integration auch schwieriger Lebensereignisse zu ermöglichen;

• nachhaltige Erfahrungen, die den Klienten auf längeren Entwicklungsprozessen, auch nach Beendigung des Kontaktes begleiten: Arbeit mit inneren Leitbildern zur Stabilisierung, Entwicklung von Lebensmut durch Orientierung an sinnhaften Inhalten und Erfahrungen;

• Strukturen zur Familien- und Gruppen-Teamarbeit, die das Selbst-Erleben und Wir- Erleben und somit die Identität gleichermaßen verändern; Bildung eines gemeinsamen wertvollen Bezuges - Corporate Identity;

• hilfreiche Gestaltung von Krisensituationen durch Kurzzeitinterventionen.

 

Bild1.png
Bild2.png

Kursinhalte:

1. Seminar: Analoge Methodik zur Erfassung psycho-sozialer Lage und Veränderungsmotivation  

Methoden zur Optimierung der ersten Lageerfassung/Erstanamnese, zur Klärung der Entwicklungsziele, der Prioritäten, der Motivation. bildhaftes analoges Denken und Darstellen, Externalisierung und Exposition zur Distanzierung und kohärenten Einordnung des eigenen Erlebens. Konflikt und ressourcenorientierte Fokussierung der intra- und interpersonellen Lage. Bildhafte Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit freiem und gebundenem Potential in der Lage. Professioneller Nutzen des Prinzips der Selbstorganisation für Lebendigkeit und Entwicklungsfähigkeit.

2. Seminar: Die Bedeutung von Sinnorientierung für psychische Gesundheit 

Erkennen von Fremdsinn, Pseudosinn und Gespür für eigenen Sinn/Kohärenz. Unterstützungsmöglichkeiten bei Ängsten, Zwängen, Depressionen, Traumata, schweren Krisen, Entwicklung zur Selbstständigkeit. Entdeckung eigener Sinnbezüge. Vermittlung von Interventionen, die für Klienten eigene Sinnerfahrung ermöglichen. Gestaltung von Entwicklungsprozessen, die einer Lösung von belastenden Erfahrungen bedürfen.

3. Seminar: Zugänge zur individuellen emotionalen Struktur für die Optimierung von Identitätsprozessen

Förderung emotionaler, sinnhafter Wahrnehmung. Möglichkeiten der Erfahrung von ressourcenorientierten Imaginationen der Ich-Dimension in ihrer Unversehrtheit mit allen gelebten und ungelebten Möglichkeiten. Die Verbindung dieser Ressourcen mit dem bisher gelebten Leben als Integrationserfahrung. Anwendung in Behandlung, Begleitung und Beratung von Identitätsentwicklung, auch nach belastenden und verletzenden Lebenserfahrungen, zur Gestaltung von Entwicklungsprozessen in Krisen und Schwellensituationen, zur Gestaltung von Lernprozessen in der Pädagogik und im Coaching.

4. Seminar: Entwicklungstheorie über die gesamte Lebensspanne

„Die Gesundheit eines Menschen ist nicht eben ein Kapital, das man aufzehren kann, sondern sie ist überhaupt nur dort vorhanden, wo sie in jedem Augenblick des Lebens erzeugt wird.“ 

Victor von Weizsäcker.                                                                                                                                 
Verständnisses für Störungen durch die entwicklungspsychologische Perspektive als übertriebene Fähigkeit. Symptomatik funktional verstehen und ihre Funktion durch Entwicklung gesunder Mittel ersetzen können. Entwicklungsfördernde Begleitung und Therapiestruktur durch funktionales Symptomverständnis. Bedeutung für das System des Patienten, für stationäre Settings in der Klinik, der Jugendhilfe sowie in der ambulanten Soziotherapie. Ergänzende Theorie zu den psychischen Störungen.

5. Seminar: Identitätsprozesse unter Sinnorientierung der Gruppe 

Alle anderen Menschen können uns von außen sehen und erleben. Von innen sehen nur wir uns allein. Identitätsentwicklung findet zwischen diesem fundamentalen Unterschied statt. Viele Störungen entstehen durch diese Diskrepanz von Innen und Außen. Dieses Seminar führt exemplarisch durch Üben und Anwenden der erlernten Methoden zu Selbstbewusstsein, Selbstwirksamkeit, Selbstverantwortung und Identität. Es bietet Beispiele für Team- und  Organisationsberatung, für Familienberatung sowie für Paar- und Individualberatung. Anhand des Modells des Funktionsablaufs für Entwicklung lassen sich kultursensible Interventionen jeweils abgestimmt auf eher kollektivistische oder mehr individualistische Kulturmitglieder durchführen.

6. Seminar: Abschlussprüfung: KIM Kompetenz in Theorie und Anwendung

Arbeitsformen: Vortrag, Einzel- und Gruppenarbeit, praktische authentische Übungen   

Kosten:

• Pro Wochenende: ca. 650,- €, inkl. Unterbringung und Verpflegung (der exakte Preis kann durch die Hotelkosten abweichen, Aktualisierung Anfang 2021) = 6 * 650 € = 3900,- €

• Prüfungsgebühr einmalig 50,- €

Praxisbegleitende Gruppensupervision, mind. 30 Stunden = 10 * 3 Stunden, à 60 € = 600,- €

mind. 3  Einzelsupervisionen / Einzelsitzung, à  80 € / Stunde = 240,- €

Insgesamt: ca. 4790,- €

Leiterin:

Dipl.-Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, ausgebildet bei Hanna E. Schumann. Fachliche Leiterin des Instituts KIM, seit 2006 leitende Psychotherapeutin der Kinder-u. Jugendpsychosomatik am Klinikum Wolfsburg.  Trainerinnen: Maren Albes, Psychologin M.Sc.; Kerstin Juschkat-Schafhaupt, Physiotherapeutin

Team:

Dipl.-Psych. Dr. Axel Günther, freiberuflich tätiger Coach, Berater und Moderator; Wiebke Nissen, Psychologin M.Sc.; Katrin Emmert, Diplom-Betriebswirtin

Termine in 2021

Fr. 18.-So. 20. Juni 2021

Fr. 24.-So.26. September 2021

Fr. 21.-So. 23. Januar 2022

Termine in 2022

Fr. 25.-So. 27. März 2022

Fr. 20.-So. 22. Mai 2022

Fr. 08.-So. 10.Juli  2022

RUNDUM ZUFRIEDENE TEILNEHMER

Erfahrungen mit KIM

Aktuell: Neue Fachpraxis-Vertiefung

Für ehemalige Basiskurs-Teilnehmer*innen in Kombination mit dem aktuellen Basiskurs - ACHTUNG! entsprechend der durch Corona aktualisierten Termine!

Unsere Fachseminar-Angebote

Für Fragen und Anmeldungen:

Alle Mitarbeiter/innen des Instituts erreichen Sie unter dieser E-Mail-Adresse: institutKIM@web.de

 Unsere Ansprechpartner*innen 

Kerstin Juschkat – Schafhaupt

Kerstin Juschkat – Schafhaupt

Zertifizierte Beratung KIM (Konzept Integrativer Methodik)

Zertifizierte CranioSacral Master – Practitioner

Staatlich geprüfte Physiotherapeutin

Steinstraße 19 a, 37213 Witzenhausen

Mobil: 0171-1497578

Mail: info@juschkat-schafhaupt.de

 Beratung im KIM bedeutet für mich: 

Raum geben zu dürfen für die Entdeckung der EIGENEN Möglichkeiten in der EIGENEN Lebenslage mit EIGENEN Ressourcen. Handlungsfähig werden durch lebendige, sinnvolle und dynamische eigene Entwicklung.

Reinhild Zenk

Reinhild Zenk

Dipl.-Psychologin,
Dipl.-Soz.arb./-päd.,
Psychologische Psychotherapeutin

reinhild-zenk@web.de

Praxisort: Institut KIM e.V.,

Hattorfer Str.18 b, 38442 Wolfsburg

Tel.: 0171 198 5029

 Beratung im KIM bedeutet für mich: 

Gemeinsam in Sicherheit Ihr  frisches Potential für neue  Lösungsansätze entdecken. „Wer etwas haben will, was er noch nicht gehabt hat, muss etwas tun, was er noch nicht getan hat.“
Nossrat Peseschkian

Petra Karger

Petra Karger

Dipl. Sozarb.-päd.

Sozialtherapeutin

38159 Vechelde

Tel. 015757262887

 Beratung im KIM bedeutet für mich: 

Zuversichtliche Orientierung

bei der Entwicklung passender Veränderung mit  kreativen Methoden. Vertrauen in die eigene Wirksamkeitmit den Ressourcen

der Welt.